Ersoy, Özgür

2569961_1_xio-fcmsimage-20150623162217-006002-55896b9946b7f-.c08fdc40-4bb5-4087-9d8e-d7ce57e875d0

http://ozgurersoy.de/

 

Werke bei Ries & Erler:

Lehrbuch für Baglama von Özgür Ersoy

 

Biografie:

1977 in Erzincan geboren, begann er mit acht Jahren Bağlama zu spielen. Nach seinem Abitur bestand er die Aufnahmeprüfung an dem Staatlichen Konservatorium der Türkischen Musik an der Ege-Universität in Izmir, wo er von 1993-1998 in der Bağlama Klasse von Herrn Dr. Ilhan Ersoy studierte. Als Nebenfachinstrument studierte er Mey und Duduk (Blasinstrumente) bei Herrn Kemal Kırmızı (vom staatlichen Rundfunk: TRT). Zeitgleich studierte er Pädagogik von 1995-1998 an der Fakultät für Literatur ebenfalls an der Ege Universität. Im Dezember 1998 absolvierte er sein Studium. Im Januar 1999 kam er nach Berlin und arbeitete dort in einem privaten Konservatorium als Musikdozent. 2004 war er Gaststudent für Jazz-Harmonielehre an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ bei Herrn Björn Sickert. Seit 2005 spielt er im Anatolian Jazz Orchestra Bağlama, Duduk und Zurna. Seit 2007 arbeitet er mit der Komponistin Sinem Altan zusammen, die das Familienkonzert „Mr. Sax in Anatolia“ erstmals für Saxophon, Symphonieorchester und die Bağlama und Mey komponierte. Im selben Jahr wurde Ersoy Mitglied des Ensembles Olivinn. Er musizierte u. a. im Konzerthaus Berlin an der Seite des türkischen Pianisten Fazıl Say in „Zauberhafter Orient“ und mit der Schauspielerin und Sängerin Dagmar Manzel „Irgendwo auf der Welt“ in der Philharmonie Berlin, im Berliner Ensemble und in der Komischen Oper Berlin. Er konzertierte mit dem berühmten Tablaspieler Tanmoy Bose aus Kalkutta mit der Band „The Taal Tantra Experience“ in Deutschland und Indien.

Zahlreiche deutschland-und weltweite Auftritte mit dem Trio „Olivinn“, dem Anatolian Jazz Orchestra und mit der Band „The Taal Tantra Experience“ umfassen seine Konzerttätigkeiten. Zudem wirkt er in zahlreichen Theaterstücken sowie CD-Aufnahmen und Filmmusiken mit.

Ersoy arbeitete u. a. mit der Bielefelder Philharmonie, der Berliner Philharmonie, der

Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) „Konrad Wolf“ Potsdam, der Komischen Oper Berlin, dem Konzerthaus Berlin, der Neuköllner Oper, dem ATZE Musiktheater, dem Radialsystem Berlin, dem Ballhaus Nauynstraße und der Neuen Bühne Senftenberg zusammen.

Zuletzt erhielt das zeitgenössische Drama „Die Saison der Krabben“ von Hakan Savaş Mican, in dem Ersoy musikalisch mitwirkt, den Monika-Bleibtreu-Preis 2013.

Zur seinen aktuellen Projekten gehört das Konzert für Bağlama und Symphonieorchester von Sinem Altan, wo er als Solist mit dem Landesjugendsymphonieorchester Berlin mitwirkt.