Erdmann, Dietrich (1917-2009)

 

28

Werke bei Ries & Erler:

Concertino

1.Sonate -Klavier-

Zweite Sonate -Klavier-

Sonate op. 12 -Violine solo-

Konzert für Saxophon und Orchester

 

Biografie:

Dietrich Erdmann, geb. am 20.07.1917 in Bonn, studierte in der Vorkriegszeit in Berlin und hatte Unterricht bei Hindemith, von Knorr, Genzmer, Höffer und Kurt Thomas. Strawinsky und Bartok waren seine Leitbilder. 1935 war Erdmann Mitbegründer des Arbeitskreises für Neue Musik und gründete 1963 das Studio Neue Musik Berlin und 1972 den Arbeitskreis für Kammermusik. Nach dem Krieg lehrte Erdmann zunächst an einem Gymnasium, später als Professor an der Pädagogischen Hochschule und der Hochschule der Künste Berlin. Er wurde 1988 mit dem Johann-Wenzel-Stamitz-Preis ausgezeichnet und später mit dem Bundesverdienstkreuz. Seine Musik birgt viele Stilrichtungen in sich: teilweise hat sie neoklassizistische Tendenzen in traditioneller Form, aber auch Klangfarben-Kompositionen und Charakterstücke wurden von ihm geschrieben. Albrecht Dümling charakteresierte ihn und sein Schaffen einmal folgendermaßen im Berliner Tagesspiegel : „Seine Musik ist ebenso feinsinnig und zugänglich wie der Mensch Dietrich Erdmann.“ Er komponierte vorwiegend Instrumentalmusik und Kammermusik, aber auch Lieder und Kantaten. Die weiteste Verbreitung fanden seine Solokonzerte für Klavier, Violine, Violoncello, Blockflöte, Saxophon, Mandoline u.a. und vor allem sein 1991 uraufgeführtes Konzert für Baß-Klarinette und Orchester. Dietrich Erdmann verstarb am 22.04.2009 in Berlin. Sonderprospekt „Dietrich Erdmann, seine Werke bei Ries und Erler“ erschienen.